Innovative Technik für zuhause

Die Stadtwerke Herne sind Premium Partner beim Energie-Projekt
„Innovation City“ und unterstützen mit SMART-TEC etwa bei der Sanierung alter Heizsysteme

In Herne-Mitte geht es rund. Im Rahmen des sogenannten Energie-Projekts „Innovation City“ sollen hier sowie im angrenzenden Altenhöfen an und in möglichst vielen Häusern energetische Modernisierungen vorgenommen werden. Ebenfalls soll eine Umstellung der Wärmeversorgung erfolgen. Wie das konkret aussehen kann, erklären Berater der Stadtwerke Herne. Etwa Christian Lange vom Vertrieb: „Herne ist eine von 20 Kommunen, die bei dem Projekt mitmachen. Bis 2022 soll ein integriertes Quartierskonzept umgesetzt werden. So soll hier im Ruhrgebiet die Energiewende eingeleitet werden.“

Neue Energiekonzepte

Der Nutzen für Bewohner und Gebäudeeigentümer in der City liegt auf der Hand: von Einsparungspotenzialen profitieren, etwa durch die Modernisierung von Heizsystemen. Einer der Nutznießer ist Heinrich Beestermöller. Er ließ das „Stadthaus“ am Robert-Brauner-Platz kernsanieren und umbauen und stellte auf Fernwärme um – eine Möglichkeit, die es dank des Verlegens von entsprechenden Leitungen durch die Stadtwerke Herne gibt. „Nun beabsichtige ich auch noch mein Einfamilienhaus nach einem passenden Energiekonzept umzubauen“, sagt der Herner Rechtsanwalt.

Kompetente Beratung

Auch Hauseigentümerin Johanna Tilhaus (88) hat sich von Christian Lange beraten lassen. Sie stand vor dem Problem, dass der 30 Jahre alte Heizungskessel ihres Mehrfamilienhauses Pro-bleme verursachte und ausgetauscht werden musste: „Mir wurde in dem Gespräch klar, dass unsere Heizungsanlage aus den 1980er Jahren nicht nur defekt, sondern eben auch gar nicht mehr zeitgemäß war. Also haben wir gemeinsam nach einer praktikablen und ressourcenschonenden Lösung gesucht.“

Christian Lange im Gespräch mit Johanna Tilhaus über die neue Brennwertanlage für ihr Mehrfamilienhaus.

Problemloser Umbau

Sie entschied sich für die Anschaffung einer zentralen Brennwertanlage und profitierte dabei zusätzlich von der Bonus-Aktion der Stadtwerke. „Die Umstellung war problemlos“, berichtet die Rentnerin, „der Einbau, vor allem der neuen Rohre, dauerte zwar einige Tage, wurde aber sehr sorgsam und gewissenhaft durch einen örtlichen Fachbetrieb durchgeführt.“
Mit den Stadtwerken schloss sie einen Wärmelieferungs-Vertrag mit einer monatlichen Grundgebühr ab, sodass für sie die hohen Anschaffungskosten entfallen. Diesen gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser als „Wärme Direkt“-Variante, bei Mehrfamilienhäusern heißt der Tarif „Wärme Plus“.

Geballtes Know-how

„Einige sind mit der Vielzahl von Möglichkeiten bei der Umstellung auf neue, moderne Heizungssysteme überfordert“, berichtet Christian Lange. „Unsere Aufgabe ist es, die Zusammenhänge und Unterschiede etwa von Brennwertgeräten, Wärmepumpen, BHKW oder Solarthermie zu erklären – sodass es jeder versteht.“

Unter der Marke SMART-TEC bündeln die Stadtwerke überdies Produkte wie Services rund um die Wärmebereitstellung. Die Geräte stammen von namhaften Mittelständlern aus der Region. Um die Installation und Wartung der Anlagen kümmern sich die SHK-Installationsbetriebe. Und die Stadtwerke übernehmen die 24-Stunden-Störungsannahme sowie die Kosten für den Schornsteinfeger, darüber hinaus auf Wunsch die Finanzierung, Beschaffung und Fördermittelberatung. Mit diesem Service ist auch Johanna Tilhaus voll und ganz zufrieden: „Das ist wie ein Rundum-sorglos-Paket und ganz auf meine Bedürfnisse abgestimmt.“ Die Stadtwerke Herne unterstützen das Projekt „Innovation City“, mit dem das Herner Zentrum Schritt für Schritt umweltfreundlicher werden soll, gern mit ganzer Kraft.

Aktion: Zuschuss zur neuen Heizung

Wer jetzt seine Heizung austauschen lässt, kann von den Stadtwerken übrigens eine Förderung von bis zu 30 Prozent erhalten. Diese Bonus-Aktion läuft noch bis zum 30. September.

Weitere Informationen gibt es im KundenCenter am Berliner Platz 9, telefonisch unter der Nummer 02323 – 592-572 sowie im Web unter smart-tec-stwh.de.


Das Projekt Innovation City

Innovation City ist ein Projekt des Initiativkreises Ruhr. Damit sollen industriell geprägte Stadtquartiere energetisch saniert und klimagerecht umgebaut werden.
Ziele sind eine Senkung der CO2-Emissionen und eine Steigerung der Lebensqualität. Modellstadt ist Bottrop. Im Mai 2016 wurde das Projekt auf das gesamte Ruhrgebiet ausgeweitet: Weitere 20 Städte, darunter auch Herne, entwickeln seitdem für ein Quartier innerhalb ihres Stadtgebiets nach dem Vorbild von Bottrop energetische Konzepte. Sie alle dürfen sich deshalb auch „Innovation City“ nennen. Das Innovation-City-Management (Bottrop) begleitet den Wandel.

KfW-Mittel beantragen

Ein wichtiger Punkt ist die Finanzierung, etwa der neuen Heizung. Auch hier können die Stadtwerke-Mitarbeiter weiterhelfen, wenn es etwa um Gelder der Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geht.

Mehr Informationen:
icrollout.de/quartiere/herne-mitte/