Pilotanlage fürs Grubengas

Nach den Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) steht nun fest: Die Anlage kann gebaut werden.

Das waren gute Nachrichten: Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) hat die Qualität des Grubengases auf dem Stadtwerke-Betriebsgelände am Grenzweg untersucht. Vier Wochen lang wurde das Gas für Tests aus 190 Meter Tiefe abgesaugt. Das Ergebnis wurde mit Spannung erwartet. Reicht die Qualität aus, um an dem Standort erneut Strom und Wärme zu erzeugen?

Jetzt steht fest: Die Pilotanlage kann gebaut werden! Sie kombiniert einen neuartigen Schwachgasbrenner mit einem Dampfkessel und einer ebenfalls neu entwickelten Mikrogasturbine. Aus dem verdichteten Grubengas wird durch Verbrennung Wärme erzeugt, die über das Nahwärmenetz Gebäude auf dem Betriebsgelände beheizt. Der dabei entstehende Dampf treibt die Mikrogasturbine an und erzeugt so Strom. Alles ganz umweltfreundlich!

Mehr zu UMSICHT finden Sie im Internet unter:
umsicht.fraunhofer.de