Raus mit Ihnen

Ja, bald wird es früh dunkel, spät hell, immer kälter, manchmal regnet es, schneit sogar, und Lust haben Sie auch nicht. Außerdem ist Sport anstrengend – jeder kennt gute Argumente, um sich in Herbst und Winter mit einer Decke auf der Couch einzuigeln. Sie lassen sich übrigens gut unter dem Begriff „Ausreden“ zusammenfassen. Denn es spricht deutlich mehr dafür, dem inneren Schweinehund ein paar Ohrenschützer zu kaufen und mit ihm nach draußen zu gehen:

• Regelmäßige Bewegung trägt dazu bei, vielen Krankheiten vorzubeugen, unter anderen Herz-Kreislauf-Problemen, Diabetes und sogar Krebs. Dem Menschen fällt es aber schwer, Gewohnheiten umzustellen. Deswegen wäre es einen Versuch wert, „Sommersport“ wie Joggen oder Radfahren auch im Winter durchzuziehen.

• An der frischen Luft ist in der Regel der Sauerstoffgehalt höher als im Fitnessstudio.

• Falls es Ihnen möglich ist, tagsüber im Freien Sport zu treiben, bekommen Sie eine extra Portion Sonnenlicht. Das kurbelt unter anderem die Produktion von Vitamin D und dem Gute-Laune-Hormon Serotonin an.

• Viele Menschen haben in der dunklen Jahreszeit Stimmungsschwankungen. Ausdauersport kann das zum Teil ausgleichen.

• Ganz wichtig: Das Immunsystem wird angekurbelt. Dieser Effekt scheint bei Sport im Freien besonders groß zu sein. Sie beugen also Erkältungen vor.

• Ihr Körper lernt besser, sich auf niedrige Temperaturen einzustellen. Ihr Kälteempfinden lässt daher nach.

• Was wir auch nicht vernachlässigen wollen: Wenn Sie das ganze Jahr über aktiv bleiben, können Sie die Lebkuchen-Saison so richtig genießen. Winterspeck hat dann nämlich schlechte Karten.


4 Tipps

1. Bei Minustemperaturen sollten Sie möglichst durch die Nase einatmen oder sich einen Schal vor den Mund binden. Dadurch wird die Luft vorgewärmt. Anschließend viel trinken! Kalte Luft ist sehr trocken. Falls Sie direkt nach dem Sport leichte Halsschmerzen haben sollten, sind diese darauf zurückzuführen und verschwinden nach kurzer Zeit wieder.

2. Sport bei einer richtigen Erkältung ist tabu! Wer gut trainiert ist und einen leichten Schnupfen hat, darf eine kleine, langsame Runde drehen. Alle anderen bleiben zu Hause!

3. Es schneit? Laufen Sie los! Es gibt nichts Herrlicheres, als über Neuschnee zu joggen!

4. Bei Glatteis darauf achten, nur gestreute Wege zu nutzen, um Stürze zu vermeiden.


Die richtige Kleidung

1. Bei schlechtem Wetter oder Kälte sollten Sie unbedingt Funktionskleidung tragen, die Feuchtigkeit vom Körper wegtransportiert. Baumwolle klebt nass auf der Haut. Das erhöht das Risiko, sich zu verkühlen. Falls Sie mit dem Rad zur Arbeit fahren möchten, ist Funktionsunterwäsche ein guter Kompromiss. Außerdem sollte die Kleidung im Dunkeln gut sichtbar sein, etwa über Reflektorstreifen.

2. Nutzen Sie das Zwiebelprinzip, wenn es kalt wird, also lieber Unterhemd, Shirt und eine leichte Jacke tragen als eine einzelne, dicke Jacke. Die Luft zwischen den Schichten dient als Wärmespeicher. Wichtig ist eine Mütze.

3. Sie sollten leicht frösteln, bevor Sie loslaufen oder sich aufs Rad setzen. Durch die Bewegung werden Sie ruckzuck warm und schwitzen nicht zu stark.

4. Bei Minusgraden sollten Sie einen Schal nutzen, den Sie sich vor den Mund binden können.

5. Läufer und Walker brauchen Schuhe mit griffigen Sohlen. Herbstlaub und später Eis sind rutschig.


Wo finde ich genug Licht?

Die Beleuchtung ist für jeden wichtig, um Stürze zu vermeiden. Stirnlampen sind nicht jedermanns Sache, außerdem erhellen sie den Weg auch nur begrenzt. Frauen wollen zudem nicht in dunklen Ecken laufen. Gerade für kurze Runden kann es eine Alternative sein, durch eine ruhige Siedlung zu laufen oder zu walken. Außerdem gibt es beleuchtete Routen in der Region:

  • Rund um den Kemnader See – Die Strecke für Inliner ist etwa 10,4 Kilometer lang und komplett beleuchtet. Da dort im Winter kaum Inliner fahren, wird sie auch von Joggern genutzt. Wer sich die noch nicht zutraut: ein Stück laufen und umdrehen.
  • Flutlicht-Jogging im Stadion Hohenhorst – Mit Beginn der Winterzeit können Läufer jeden Dienstag (19.30 – 21 Uhr) und Donnerstag (19 – 21 Uhr) ihre Runden im beleuchteten Recklinghäuser Stadion drehen. In den Schulferien und an Feiertagen bleibt der Platz allerdings geschlossen.
  • BTC Winterlaufstrecke (2,6 Kilometer) – Start und Ziel ist die Herner Sporthalle Gysenberg, vorbei geht­’s an der ehemaligen Mühle, dem Tierpark und einmal längs durch den Revierpark und zurück. Eine geeignete Strecke für Einsteiger, die auch im Winter beleuchtet ist.