Smarte App zum Stromsparen

Die Stadtwerke haben mit dem Startup-Unternehmen Accelogress eine IT-Plattform entwickelt, die den Klimaviertel-Bewohnern dabei hilft CO2-neutral zu leben.

So könnte die Zukunft aussehen: Die Bewohner erhalten eine App, die Wetterdaten, Stromproduktion der Solaranlagen und Wärmepumpen sowie den Füllstand der Batterie einbezieht, damit die Hausbesitzer sehen, wann es günstig ist, energieintensive Elektrogeräte einzuschalten. Zudem könnte die App anzeigen, wie viel Geld die Bewohner sparen, wenn sie selbst produzierten Strom nutzen.

Beispielsweise fürs Klimaviertel wäre das perfekt. Die Grundlage für solch eine App hat jetzt das englische Start-up Accelogress geschaffen. Die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken war über den Data Hub der Gründerallianz Ruhr zustande gekommen.

Die Vorhersage der häuslichen Stromproduktion ist auch für die Stadtwerke wichtig. Denn sie hilft bei der Netzplanung. „Die eigentliche Innovation des Projektes liegt allerdings noch tiefer“, sagt Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch. Accelogress habe dabei nämlich eine Schnittstelle zu der Open-Source-Plattform Firware entwickelt. „Damit haben wir den Grundstein für ein Herner Smart-City-Konzept gelegt.“