Sonnige Aussichten

Ein Solardach ohne große Anschaffungskosten? Die Stadtwerke Herne machen‘s möglich: mit einem Pachtmodell für Photovoltaikanlagen, inklusive Servicepaket.

Ökologische und wirtschaftliche Erzeugung von Wärme, Kälte und Strom: Darum kümmert sich die Stadtwerke-Marke SMART-TEC. Seit Anfang des Jahres ist das „Solardach“ im Programm: eine Solaranlage zum Mieten. Sie kann für den Zeitraum von zehn oder zwanzig Jahren gepachtet werden. Elektroingenieur Christian Tollkamp ist Ansprechpartner der Stadtwerke für das neue Angebot. „Wir scheinen ganz offensichtlich den richtigen Nerv bei den Hernern getroffen zu haben“, freut er sich über das große Interesse. Vor allem das Thema Sicherheit spiele bei der Entscheidung der Kunden eine wichtige Rolle. „Wir schreiben deshalb die Bedingungen, zu denen wir die Anlage verpachten, für einen vereinbarten Zeitraum fest und garantieren sämtliche Serviceleistungen.“

Für die Kunden hat dies den Vorteil, dass sie einen zuverlässigen Partner an ihrer Seite wissen. Die Stadtwerke bringen auf dem Gebiet der Energiegewinnung schließlich jahrelange Erfahrung mit. „Wir passen die Photovoltaikanlage absolut individuell an die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden an“, so Tollkamp. „Auf einer Dachfläche von 30 Quadratmetern können rund 3.500 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugt werden – etwa der Jahresverbrauch einer vierköpfigen Familie.“

Eine Rechnung, die aufgeht

Im Haus von Hans-Günter Wölke und seiner Frau Erika wohnen sechs Personen – neben dem pensionierten Ehepaar auch Wölkes Tochter mit Familie. Als der frühere Lokführer von dem neuen Angebot der Stadtwerke Herne erfuhr, setzte er sich sofort mit seinem Schwiegersohn, einem Elektriker, zusammen und rechnete Kosten und Nutzen durch. „Natürlich ist es klasse, dass unsere Stromversorgung nun weitgehend autark ist. Aber wichtiger war für uns: Macht das Sinn, rechnet sich das?“

Schnell war klar: Es rechnet sich! Seit Mitte April sind die Sonnenkollektoren nun auf dem Dach von Wölkes Haus – insgesamt 19, jeder mit einer Leistung von 300 Watt Peak. Im Keller stehen die Batteriespeicher: Die möchte Wölke noch erweitern. Bisher hat er zwei Module mit je 2,5 Kilowatt Leistung. Sie speichern den Strom, wenn tagsüber die Sonne scheint, und geben ihn abends oder nachts, wenn er gebraucht wird, wieder ab – dann, wenn die Familie PC, Fernseher und Haushaltsgeräte nutzt. „Wir haben schon vor zehn Jahren zwei Platten auf dem Dach installiert, die unsere Warmwasserversorgung übernehmen. Nun sind wir auch in Sachen Strom gut aufgestellt und leisten unseren Beitrag zur Energiewende“, sagt Hans-Günter Wölke nicht ohne Stolz.

Unabhängig – aber sicher!

„Ideal ist, wenn die Haushalte, die sich für unser Projekt interessieren, Möglichkeiten haben, tagsüber Strom zu nutzen: etwa für Spül- oder Waschmaschine“, erklärt Christian Tollkamp. Denn so kann der Strom, der hergestellt wird, direkt verbraucht werden, anstatt ins Stromnetz der Stadtwerke eingespeist zu werden. Aber auch wenn das passiert, profitiert der Pächter. Denn die entsprechende EEG-Vergütung wird ihm gutgeschrieben.

Die Anlage im Keller zeigt Hans-Günter Wölke die aktuelle Leistung. Überschüssiger Strom fließt in den Batteriespeicher – und steht abends zum Abruf bereit.

LECLAIRE PHOTOGRAPHIE

Sind die Speicher leer, wird wiederum Strom zugekauft. So ist die Versorgung bei Wölkes hundertprozentig abgesichert, auch wenn die Sonne länger nicht scheint. Ihr monatlicher Pachtzins enthält ein Servicepaket: Wartung und eventuelle Reparaturen sind inklusive. Auch darum kümmern sich die Stadtwerke. „Dank unserer Erfahrung wissen wir, worauf es bei guten Produkten und Dienstleistungen ankommt, und arbeiten selbstverständlich nur mit Qualitätsanbietern zusammen“, versichert Christian Tollkamp.

In drei Tagen einsatzbereit

Der Aufbau der Anlage verlief reibungslos, berichtet Hans-Günter Wölke: „Am ersten Tag wurden die Paneele auf dem Dach montiert, am zweiten Tag die Anlage und der Batteriespeicher aufgestellt und am dritten Tag das Ganze feinjustiert. Fertig.“ Seitdem nutzen Wölkes ihren Ökostrom und sind mit dem „Rundum-sorglos-Paket“ der Stadtwerke tatsächlich: rundum zufrieden. 


Solaranlage pachten ab 55 Euro

Unsere Solarexperten beraten Sie gern für eine maßgeschneiderte Lösung. Weitere Infos:
www.stadtwerke-herne.de/solardach