Was treibt Sie an, Oliver Rohrbeck?

Es gibt sicherlich nicht viele Männer, die in seinem Alter immer noch einen Teenager spielen, na ja, zumindest sprechen. Oder doch spielen?

Ihre Stimme des Justus Jonas in der Hörspiel-reihe „Die drei ???“ hat eine ganze Generation geprägt, die als Kind vorm Kassettenrekorder saß. Erkennen Leute Sie nur an der Stimme?

Ja. Wir drei werden schon oft erkannt und meist auch angesprochen. Mir geht es auf jeden Fall so. Es sind aber immer sehr schöne und nette Erlebnisse. Durch die Live-Auftritte erkennen manche inzwischen sogar mein Gesicht.

Als die drei Fragezeichen 1979 in Deutschland starteten, waren Sie gerade mal zwölf Jahre alt. Heute, mit 54, machen Sie das noch immer. Klingt nach großer Leidenschaft.

Wir haben großen Spaß daran und möchten es gerne so lange wie möglich weitermachen. „Feuriges Auge“ ist ja schon die 200. Folge. Aber irgendwann müssen wir sicherlich aufhören, weil unsere Stimmen dann zu alt klingen. Wir können die Hörbücher schon jetzt nicht mehr zusammen mit echten Teenagern aufnehmen. Man würde den Altersunterschied hören.

Wie waren überhaupt die Anfänge?

Die Tür ging auf, und ich trat in das Studio der Produzentin Heikedine Körting, das gleichzeitig ihr Wohnhaus war, und wurde zuerst in einen Raum geführt, in dem ein Affe saß. Ich war total fasziniert. Danach wurden wir ins Studio gebracht und lernten Jens Wawrczeck („Peter Shaw“) kennen – Andreas Fröhlich („Bob Andrews“) kannte ich damals schon – und haben uns sofort an die Aufnahmen gemacht. Nach zwei Stunden haben wir dann festgestellt, dass An­dreas lieber Bob und Jens lieber Peter sprechen sollte, denn zuerst wurde es andersherum versucht. Wir haben dann noch einmal von vorne angefangen.

Justus Jonas ist ein genialer, aber neunmalkluger Streber. Würden Sie ihn mögen?

Doch, er wäre mir sympathisch. Denn Justus ist ein von Grund auf ehrlicher Mensch und hat ein gutes, reines Herz. Und deswegen erträgt er auch keine Unwahrheiten.

Wie viel Justus Jonas steckt in Oliver Rohrbeck?

Nichts …

Was machen Sie, wenn Sie gerade nicht Justus Jonas sprechen?

Wir nehmen ja nur sechs Mal im Jahr für „Die drei ???“ auf. Ich bin Produzent für Hörbücher und Hörspiele, veranstalte Lesungen, und ich habe ein eigenes Studio in Berlin.