Ab heute: mehr Geld für Solarthermie

Um einen noch größeren Anreiz für Verbraucher zu schaffen, verbessert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ab dem 15. August die Förderung für Solarthermie-Anlagen.

Die staatliche Förderung für Solarthermie steigt ab dem heutigen Mittwoch auf mindestens 1.500 Euro pro solarthermische Anlage. Das Marktanreizprogramm der BAFA soll zudem Wärmepumpen und Biomassekessel für Verbraucher stärker als bisher fördern.

So schafft das BAFA besonders für kleine und mittlere Anlagen einen größeren Anreiz als bisher. Zwar gibt das BAFA weiterhin 90 Euro pro Quadratmeter zur Investition für Solarthermie dazu. Mit der heute in Kraft tretenden Förderung sind 1.500 Euro pro Anlage jedoch immer garantiert. Im Gegensatz dazu betrug die Basisförderung für eine durchschnittliche Anlage mit 13 Quadratmetern bisher 1.170 Euro.

An Bedingungen geknüpft

Bedingung für die Förderung ist, dass die Anlage nicht nur Warmwasser liefert, sondern gleichzeitig die Heizungsanlage unterstützt. So ist eine effiziente Nutzung einer Solarthermieanlage gewährleistet.

Bonus fördert neuen Heizkessel

Zusätzlich zur Basisförderung für Solarkollektoren zahlt das BAFA weiterhin eine Bonusförderung in Höhe von 500 Euro für den Austausch des Heizkessels gegen einen Gas-Brennwertkessel, einen Biomassekessel oder eine Wärmepumpe austauscht. Bedingung hierfür ist der hydraulische Abgleich. Bei dem Abgleich stellt ein Fachhandwerker alle Komponenten einer Heizungsanlage optimal aufeinander ein. So profitiert der Verbraucher gleich zweimal: Von den 500 Euro Fördergeld und von sinkenden Heizkosten.

Der Grund für die sinkenden Heizkosten ist der hydraulischen Abgleich. Ist die Heizung optimal eingestellt, verteilt sich die Wärme gleichmäßig im Haus. Das lässt den Energieverbrauch der Heizung sinken und die Solarkollektoren auf dem Dach können einen größeren Anteil der benötigten Heizenergie bereit stellen.