Wiesn: Gigantischer (Öko-)Stromverbrauch

In wenigen Tagen eröffnet das Münchner Oktoberfest. Die Wiesn, das größte Volksfest der Welt, verbraucht so viel Strom wie 1.200 Haushalte in einem Jahr.

Das Münchner Oktoberfest ist in jeder Hinsicht ein Fest der Superlative. Mehr als sechs Millionen Gäste aus aller Welt besuchen das größte Volksfest der Welt, sieben Millionen Liter Bier werden ausgeschenkt, mehr als eine halbe Million Hähnchen verspeist und drei Millionen Kilowattstunden Energie verbraucht – das entspricht dem Jahresstromverbrauch von 1.200 Haushalten.

Ohne Energie geht nichts

Fahrgeschäfte, saubere Krüge, warmes Essen, Festbeleuchtung und Toiletten – ohne Strom, Wasser und Erdgas funktioniert auf dem Oktoberfest überhaupt nichts. Um die 650 Schausteller und Wirte zu versorgen, errichten die Stadtwerke München jedes Jahr aufs Neue praktisch ein eigenes Energienetz, bestehend aus 16 ober- und drei unterirdischen Trafostationen, 48 Kilometer Kabeln und mehr als 140 Speisepunkten.

Aus erneuerbaren Quellen

Immerhin, die gigantische Strommenge wird ausschließlich aus regenerativen Energien gewonnen, alle Schausteller und Wirte beziehen zu 100 Prozent Ökostrom.

Was heute unvorstellbar ist: Früher funktionierte das Oktoberfest ganz ohne Strom. Die Entwicklung des ersten elektrischen Generators lag beim ersten Oktoberfest im Jahr 1810 noch in weiter Ferne.